Neugier, nach Sehnsucht

Wenn der Tage sich dem Ende neigt,
der Mond schon längst erblickt,
Sie mir erneut dein Lächeln zeigt,
so dass es mich erdrückt,
dann weiß ich, Sie ist zurück,
Sie kommt zu mir,
bringt kein Pech und auch kein Glück,
doch bringt Sie mich zu dir.

Die Neugier hat dich getrieben,
einen Jungen, wie mich zu lieben,
doch war Sie es auch, die dich mir nahm,
als Sie erneut, zu dir kam.

Schnell wollt ich nach dir greifen,
dich ziehen zurück zu mir,
doch zuvor musst’ ich begreifen,
Sie steckt so tief, zu tief in dir.

Ich kam zu spät, ich konnt’s nicht mehr,
ich wollt Sie aus dir vertreiben,
doch dein Herz, es war schon leer
und so wird’s leider bleiben.

Wenn der Tag sich dem Ende neigt,
die Sterne schon erstrahlen,
Sie sich mir vom neuen zeigt,
mit allen ihren Qualen,
so weiß ich, du bleibst bei mir
und vor Ihr gibt es keine Flucht,
du bist und bleibst ein Teil von mir,
doch so auch die Sehnsucht.

Andreas D.