Hilfe

Helfen ist mein ganzes Leben,
ich tu es, wo ich kann.
Egal, ob irgendwo die Häuser beben,
oder in der Nähe was brennt an.

Und wenn wo Hilfe tut recht Not,
dann helfe ich, ohne zu fragen.
Helfen ist für mich Gebot,
da tu ich gar nicht lange zagen.

Und weil ich weiß, was gut für wen,
muss ich denjenigen nicht fragen.
Ich habe da schon meine Ideen,
wie sie ihr Ding zu machen haben.

Dann mische ich mich auch schon mal,
in eine Beziehung richtig rein.
Und wundre mich dann voller Qual,
dass man das findet gar nicht fein.

Heute gabs was auf die Pfoten,
weil ich mich wieder reingehängt,
warum sieht denn keiner, was geboten?
Und dass bei ihnen alles klemmt?

Freunde hab ich schon verloren,
doch haben denn nicht sie versagt?
Sie sollen leben, wie ich’s erkoren,
stattdessen werd ich angeklagt?

Wie, ich kann nicht alles wissen?
Wie, ich soll kein Urteil fällen?
Wie, die wollen sich noch küssen?
Wie, ich soll nicht weiter bellen?

© M. Gernhardt,
30.01.2010, Rheinland

Gut gemeint ist nicht das Gleiche wie gut gemacht.

Wobei fraglich ist, ob diese Form der Hilfe wirklich gut gemeint ist…

mehr unter www.m-gernhardt.de